Carolin Anne Fotografie – Wedding Photographer from Linz, Austria » Wedding Photography Hochzeitsfotografie

Babsi & Julian | Winter Wedding Hallstatt – Part II

Und weiter geht´s mit der Bilderstrecke des Winter-Hochzeits-Shoots in Hallstatt. Heute Teil II

Nach Teil I hatte ich gestern einige Anfragen, wie man am Besten zu solch tollen Hochzeitsbildern kommt. Dies möchte ich nun hier beantworten, vielleicht sind noch mehr Brautpaare in der Runde, die sich das fragen:

  1. Teilt eurem Fotografen den Wunsch eines aufwändigeren Location-Shoots mit
  2. Lasst euch Vorschläge zur Location-Wahl machen, falls ihr selbst noch keine Wunsch-Location im Kopf habt. Ein guter Fotograf bespricht die Portrait-Location sowieso mit euch und entscheidet nicht erst alles vor Ort. (Was nicht bedeutet, dass er nicht vor Ort noch spontan eine nette Ecke entdeckt )
  3. Bedenkt, dass die Location zu eurem Outfit/Styling und Hochzeitsmotto passen soll – ein kreativer Fotograf berät euch diesbezüglich
  4. Gibt es Accessoires, die organisiert werden müssen? Hier: Holztransportschlitten, aber auch Luftballone, Sessel etc. etc. Hier könnt ihr euch Kosten sparen, indem ihr die Accessoires selbst organisiert, doch sprecht euch vor der Organisation auf jeden Fall mit dem Fotografen ab, ob auch er das Accessoire passend findet. Meiner Meinung ist weniger oft mehr
  5. Habt ihr eine Location im Kopf, so besprecht sie mit eurem Fotografen, er ist der Profi und kann euch sagen, ob eure Vorstellung so realisierbar ist. Kennt der Fotograf die Location noch nicht, so wird er diese besichtigen oder im Internet aufsuchen. Ihr helft eurem Fotografen, indem ihr ihm ein paar einfache Handy-Fotos der Location zukommen lasst. Plant euren nächsten Sonntags-Ausflug dort hin
  6. Ganz wichtig: Sollen die Bilder am Hochzeitstag entstehen, so muss die Location schnell erreichbar sein. Hier bleibt wenig Zeit für weite Ausflüge. Vielleicht habt ihr Glück und eure Wunsch-Portrait-Location ist gleichzeitig eure Hochzeitsfest-Location. Je mehr Bilder ihr haben wollt, je aufwändiger das Ganze sein soll, desto mehr Zeit muss eingeplant werden (logisch)
  7. Soll es doch weiter weg und aufwändiger sein, so rate ich zu einem After-Wedding-Shoot. 2-3 Tage nach dem großen Fest. Vorteile: Location-Wahl ist flexibler, kein Zeitdruck, mehr Einstellungen vor Ort und dadurch mehr Bilder, ein komplett entspanntes Hochzeitspaar, da das große Fest schon vorüber ist
  8. Ganz wichtig: Sucht euch den für euch richtigen Fotografen. Gefällt euch sein Bildstil? Passt sein Charakter zu euch? Fühlt ihr euch gut beraten und aufgehoben? Dann seid ihr sicher richtig!

Gerne dürft ihr auch hier eure Fragen und Anregungen öffentlich posten, die anderen Hochzeitspaare freuen sich sicher.

Und nun viel Spaß in meiner Bilderwelt

Wer gestern Teil I verpasst – dann scrollt nach unten.

Make Up & Hair: RMN Stylist und Make Up Artis

Cake Pops: Silvie´s Cake Pops

Flowers: My bouquet
Invitations: Mintgrün Hochzeitspapeterie
Dress: Katya Katya Shehurina
Sledge: Museum Hallstatt
Hotel room for „Getting Ready“: Seehotel Grüner Baum
Schreibtmir Teilen aufFacebook Teilen aufTwitter Pinnen beiPinterest

Deine Email never würde veröffentlicht oder geteilt Required fields are marked *

*

*